Stahlstab – Halskrümmung – Saitenlage

Damit die Saite am Sattel und am Steg einen definierten Auflagepunkt hat, ist es ganz wichtig (bei neuen Bässen oder nach dem Aufziehen von neuen Saiten) die Saite einmal kräftig mit dem Daumen ( den schwingenden Teil ganz nahe des Sattels und des Steges ) herunterzudrücken. Dann hat die Saite einen klaren Knick am Sattel und am Steg und damit schon mal eine flachere Saitenlage. Noch ein Wort zum Stahlstab und zur Halskrümmung: das Wichtigste für eine gute Saitenlage!

Hinter der kleinen Platte auf der Kopfplatte befindet sich die Mutter des Stahlstabes zum Einstellen der Halskrümmung. Zuerst besorge ich mir einen richtig gut passenden Inbusschlüssel ( wird normalerweise beim Basskauf mitgeliefert aber manchmal auch nicht – bitte beim Kaufen drauf bestehen ). Dann prüfe ich den Zustand der Halskrümmung, indem ich, am besten mit einem Kapodaster, die E-Saite am Ton F, d.h. am ersten Bund niederdrücke. Mit der rechten Hand drücke ich dann die E-Saite auf den letzten Bund ( den 20. oder den 24.Bund je nach Bassmodell ). Jetzt sehe ich in der Mitte des Halses deutlich wieviel Abstand die Saite zu den Bünden hat, d.h. die Saite fungiert jetzt als Lineal. Der Abstand kann einen oder mehrere Millimeter betragen.

Es gibt leider sehr unterschiedliche Empfehlungen wie stark diese Krümmung sein muß. Ich kann dazu nur sagen, wenn die Bünde perfekt abgerichtet sind, kann der Hals fast gerade eingestellt sein. Ihr werdet es merken, wenn ihr auf einer Saite hochslidet, wie angenehm leicht das auf einem geraden Hals geht. Also, wenn ihr den Stahlstab einstellen wollt: von der Kopfplatte aus gesehen, dreht man nach rechts um den Hals gerader zu machen und nach links um die Krümmung größer werden zu lassen. Ich löse immer erst den Stahlstab ( also nach links drehen ), so kriege ich ein besseres Gefühl wie leicht sich die Mutter drehen lässt. Dann ziehe ich die Mutter an bis der Hals fast schnurgerade ist. Jetzt spiele ich erst einmal, natürlich mit sauber gestimmter Saite, ein paar Töne. Eventuell erhöhe ich, wenn´s schnarrt, erst einmal die Saitenlage am Steg ein wenig. Wenn es dann immer noch nicht gut klingt, dann löse ich die Mutter am Stahlstab, aber nur ganz wenig. Wenn es dann nicht mehr schnarrt (aber auf allen 24 Bünden) erniedrige ich die Saitenlage am Steg wieder ein wenig.

So arbeite ich mich langsam, mit kleinen Schritte, an die optimalen Saitenlage heran. Nicht aufgeben, es ist viel Geduld von Nöten, aber für das Ergebnis lohnt sich der Aufwand.

Hier noch ein Link zu Public Peace:

https://www.youtube.com/watch?v=qrTNzFjXMHE&list=PLzWxuTpz0aNjISWPkghF-Op_bfKcb6XHs&index=2

https://www.youtube.com/watch?v=8Dqy6SIeKAY&list=PLzWxuTpz0aNjISWPkghF-Op_bfKcb6XHs&index=3

Adrian Maruszcyk beschreibt in den beiden Tutorials perfekt, wie ich finde, wie man Saiten aufzieht und den Bass perfekt einstellt.

Schreibe einen Kommentar